Geniale Idee … Sicherer Heimweg

Heimwegtelefon: Wir quatschen dich sicher nach Hause
Zwei junge Studentinnen haben eine klasse Idee entwickelt.
Wer am Wochenende (Fr. und Sa.) nachts von 22 bis 2 Uhr allein unterwegs ist,
kann das Heimwegtelefon nutzen und sich sicher nach Hause quatschen lassen.

Wenn die Politik immer mehr Polizeikräfte abbaut
und diese Bürger nicht mehr geschützt werden können,
dafür Geld in Unmengen für andere Länder und Banken da ist,
muss der Bürger sich selber helfen…
Traurig aber wahr!
Ein Staat der seine Bürger nicht mehr schützen kann…
Ich nenne das ja schon sehr lange Bananen Republik…
Aber ich will nicht vom Thema abweichen, zumindest nur wenig 😉

Trotzdem halte ich die Idee für sehr gut.
Denn am Handy fühlt man sich vll. ein wenig sicherer
und in Zeiten von Gewalt auf den Strassen unserer herbeigerufenen „Fachkräfte“
und von Flatrate dürfte es Kostenmässig das ja wohl kein Thema sein.
Leider erst nur ein Projekt in Berlin, aber ich bin mir sicher,
das wird es auch bald in anderen Städten geben.

Vll. setzt sich dieses Modell ja durch und das Projekt kann noch erweitert werden.
Z.B. würde ich mich bereit erklären, mit zu quatschen und auch mal schnell aus dem Fenster/Tür zu gucken, wenn die Person in meiner Strasse unterwegs ist.
Das dürfte nämlich die nächste Erweiterung werden.
Auf der einen Seite quatschen und auf der anderen Seite wissen,
es läuft gerade jemand durch meine Strasse und er wird durch diese sicher geleitet.
Natürlich dürften nur eingetragene Personen mitmachen 😉
sonst wüssten ja die „Bösen“ wo eine Person sich gerade aufhält.

Aber lest selbst:

Ängstlich unterwegs?
Die Heimwegbegleiter helfen weiter. Zwei junge Berlinerinnen bieten mit ihrer Hotline Mut machende Gespräche zwischen 22 und 2 Uhr morgens. Und wenn es brenzlig wird, alarmieren sie den Notruf.

Wer nachts auf dem Heimweg allein durch die Straßen laufen muss, der hat in der Dunkelheit mitunter ein mulmiges Gefühl. Auch die beiden ehemaligen Studentinnen Anabell Schuchhardt, 29, und Frances Berger, 31, kennen diese Unsicherheit – und haben deswegen nun eine Idee aus Schweden aufgegriffen und das erste deutsche „Heimwegtelefon“ gegründet (030-12074182, heimwegtelefon.de).

Zu Beginn nennt der Anrufer sein Ziel und darf bis zur Wohnungstür mit dem Mitarbeiter der Hotline sprechen. „Wenn tatsächlich etwas passiert, kann der dann sofort die Polizei rufen“, sagt Berger.

Noch befindet sich das ehrenamtliche Projekt in der Testphase und soll deutschlandweit mit freiwilligen Helfern ausgebaut werden. Schon jetzt sitzen Schuchhardt und Berger jeden Freitag und Samstag freiwillig von 22 bis 2 Uhr am Telefon und lotsen die Anrufer durch die Nacht. Laut Berger verfolgt das „Heimwegtelefon“ zwei Ziele: Gespräche, die Sicherheit vermitteln – und Präsenz, wenn der Ernstfall eintritt.
Quelle: http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/heimwegtelefon-gefuehlt-sicher-durch-die-nacht-a-954047.html

Und hier die Website der Hotline: http://www.heimwegtelefon.de/

Anmerkung meinerseits: Die Telefonnummer dürfte etwas einfacher sein 😉

Teilt doch bitte diesen Artikel auf Facebook, schneller kann man kein Projekt bekannt machen. Danke!

Eure kkk ♥

Advertisements