Alles für die Katz (16)


_logokatz Mitte August und Kalle`s 14-tägiges Katzenprojekt ruft uns auf ein Katzenbild zu bloggen.

Ich möchte euch heute ein Bild zeigen das meinen Kater zeigt, den ich 2003 mit 18 Jahren über die Regenbrücke gehen lassen.

Diesen kleinen schwarzen Räuber habe ich ganz schweren Herzen gehen lassen müssen. Er war Nieren krank.

Dr. Vielguut holte ihn Weihnachten 1986 zu sich und wir wurden dann im Januar 1987 eine kleine Familie.

Er wurde von uns erzogen, er gab Pfötchen, apportierte Spielzeug, ging mit mir in die Badewanne und duschen mit Dr. Vielguut. Er schlief im Bett über meinem Kopfkissen.

Der Freund meines Mannes wollte dann auch so eine Katze. Er zog nach Frankfurt, ohne Familie und wollte wohl nicht alleine sein.

Also guckten wir das wir eine kleine Katze fanden, der wir auch eine gute Erziehung und ein bisken Blödsinn bei bringen konnten.

Das schafften wir und so hatten wir einige Wochen zwei Katzen im Hause.

Das Bild  zeigt vorne unseren schwarzen „Teufel“ und dahinter die kleine süsse schwarze Maus für unseren Freund.

016 zwei Katzen schwarz Gruss©die3kas

Wir bewohnten damals eine ebenerdige Wohnung und die Katzen lernten gleich zu Anfang das man nicht über die Brüstung springen darf, sondern nur darauf und wie man sieht, klappte das auch gut.

Aber bitte nicht über die Qualität des Fotos wundern, ich sag nur 1988 😉

Advertisements

17 Kommentare zu “Alles für die Katz (16)

  1. 2 Schöne sind das! Bei den Schwarzen leuchten die Augen immer noch mehr! Meine kleine Dickmadam springt zwar im Haus auf keinen Tisch, aber im Garten schon, obwohl sie das auch nicht soll (da wird ja schließlich auch manchmal gegessen). Was sie auch nicht kann: Ihren Essplatz sauber halten. Da sieht’s aus, sag ich Dir!

    Gefällt mir

    • He he kenne ich.
      Katze könnte ja aus dem Napf futtern, aber nein…
      Wenn man das vor den Napf auf den Boden legt schmeckt das so viel besser 😉

      Ich füttere unten ja auch Igel, DAS ist ein Schweinestall sag ich dir.
      Die laufen durchs Essen, stehen im Trinken, kacken wo sie stehen/hocken und sei es im Futter.
      Furchtbar !!!

      Sei lieb gegrüsst ♥

      Gefällt mir

      • Das ganze Jahr sah ich keine Schnecken und nun plötzlich wieder … Diese fiesen Schnecken ohne Häusken… glibber fies… Ich bin ja echt nicht mehr Tier lieb, sondern rücke gleich mit entsprechenden Mitteln zu Leibe. Ne, sonst bin der Tierfreund in Person, aber bei Nacktschnecken hört es bei mir auf!

        Gefällt mir

  2. das sind zwei ganz suesse schwarze teufel. ich mag schwarze katzen ja ganz besonders gern. ich hatte auch ma zwei schwarze teufel und wie es dazu kam war so:

    ich hatte einen schwarzen kater, den ich auch nach draussen liess. eines tages kam er aber nicht mehr nach hause….zwei wochen habe ich sehnsuechtig auf ihn gewartet. dann hielt ich es nicht mehr laenger aus und holte mir eine neue katze, einige tage spaeter kam mein kater wieder nach hause. er war riesengross geworden, etwas aggressiv auch und er duldete die neue katze nicht. also musste ich ihn auf kurz oder lang hergeben, ein arbeitskollege meines mannes hat den kater zu sich genommen, die beiden wurden ein herz und eine seele, der kater ging sogar mit ihm in die badewanne.

    meine andere katze habe ich bis zum heutigen tag. sie ist schon sehr alt und nicht mehr so ganz schwarz, sie ist ziemlich grau geworden. aber sie ist mir eine treue seele geblieben, wo immer wir hinzogen sind,, katze musste mit.
    eine zweitage autofahrt von NC nach Ohio hat sie auch hinter sich, und die ganze zeit waehrend der fahrt hat sie miaut.
    drei monate wohnten wir bei der cousine meines mannes und da sie einen grossen hund im haus hatte, musste meine katze in der garage, im kaefig leben. das waren drei lange monate fuer meine kitty und mich, mir brach es das herz meine suesse so lange einsperren zu muessen, aber mir blieb leider nichts anderes uebrig. natuerlich verbrachte ich sehr viel zeit mit ihr in de ollen, dunklen garage. kitty hat die scheussliche zeit ueberlebt.
    als wir dann endlich unser eigenes haus gekauft haben, holte ich mir noch eine katze, eine gestreifte mit weissen pfoetchen, jetzt habe ich. also“ zwei kleine hexen“ die sich gegenseitig anfauchen und wenn moeglich aus dem weg gehen., leider verstehen sie sich bis zum heutigen tage nicht. meine erste katze duldet den damaligen neuankoemmling nicht und das wird sich wohl auch nicht mehr aendern. schade!

    Gefällt mir

    • Wie gut ich dich verstehen kann…
      Drei Monate eingesperrt, irre!
      Es kommt doch immer anders als gedacht, oder?

      Wir hatten eine Katze, die schwer misshandelt wurde aufgenommen.
      Ein Freund hat sie gerettet, konnte sie jedoch nicht aufnehmen.
      Er rief an und fragte ob wir sie evtl. nehmen könnten.
      Mein Mann fuhr hin und holte sie. Die ersten Tage stank sie wie Sau, falsches Futter???
      Dann liess das Furzen nach und sie erholte sich auch sonst gut.
      Sie war irgendwann wieder fit, konnte nur nicht mehr hoch springen. Musste ja auch nicht…
      Wir hielten sie bei uns im Geschäft.
      Sie begrüsste die Kunden an der Tür, oder holte auch schon mal die Kunden über den Hof ins Geschäft *lach*
      Eine total liebe süsse Maus. Sie sprang gerne auf meinem Arm auf dem Oberkörper liegend.
      Dann schlossen wir das Geschäft. Ich war schon zu krank, konnte kaum noch laufen,
      mein Mann ging bald in Rente und der Mietvertrag lief aus. Wir wollten nicht verlängern.
      Die Katze nahmen wir mit nach Hause, wo wir natürlich noch den „Teufel“ hatten. Damals 17 Jahre alt..
      In dem grossen Haus konnten sie sich aus dem Wege gehen. Doch dann zogen wir um. In eine kleine Wohnung.
      Da war der Friede dann vorbei.
      Sie pinkelte auf die Möbel. So gab ich sie schweren Herzens ab, denn den Teufel konnte ich nicht abgeben.
      Ein Jahr später waren seine Nieren dann so kaputt das er Schmerzen hatte
      und wir haben uns nach einer Behandlung schweren Herzens entschlossen ihn gehen zu lassen… *schnief*
      Wir waren dann ein halbes Jahr ohne Katze… und ich leidlich.
      Dann bekam ich das Katzenkind und ich war wieder besser drauf 😉
      Das ist jetzt auch schon wieder 11 Jahre her… Wahnsinn!

      Liebe Grüsse ♥

      Gefällt mir

      • ein halbes jahr ohne katze? wie hast du das nur so lange ausgehalten? es ist traurig, wenn tiere misshandelt werden und es ist schoen, wenn menschen ein herz haben und so ein tier zu sich nehmen und es gut und mit viel liebe und verstaendnis behandeln.

        ganz besonders schwer wuerde es mir fallen, ein tier gehen zu lassen. aber das habe ich auch schon hinter mir, naemlich mit unserem Baron damals. er hatte ja diese epileptischen anfaelle, die trotz medicamente immer oefter und staerker wurden und jedesmal erholte er sich langsamer nach so einem anfall. dann wurden die anfaelle so heftig, dass er 3-4 am tag hatte, manchmal auch welche mitten in der nacht. der letzte anfall dann an einem september morgen war dann dermassen schlimm, dass die hinterbeine gelaehmt waren und er nicht mehr alleine aufstehen konnte. er konnte nur noch liegen, konnte weder fressen noch saufen und so habe ich mich kurzerhand entschlossen unseren erst 2 jahre alten findlings hund zum tierarzt zu bringen um ihn einschlaefern zu lassen. meine maenner und mein schwiegervater wollten die hoffnung nicht aufgeben, sie meinten er solle noch ein paar tage so bleiben, vielleicht erholt er sich ja wieder.

        aber ich konnte es nicht mehr laenger mitansehen wie unser Baron leiden musste. das waere egoistisch gewesen, wenn ich ihm die qualen weiterhin haette leiden lassen. lieber ein ende mit schrecken als ein schrecken ohne ende…..\
        zwei jahre hat es gedauert bis wir den verlust von unserem baron einigermassen verschmerzt hatten. mein mann wollte lange keinen hund mehr. dann kam die nachricht von seinem cousin dass seine huendin junge haben wuerde. zwei monate konnten wir es uns ueberlegen, ob wir noch mal einen hund wollten.

        mein mann sagte ja und ich sagte jein. aber wie es halt so ist, man stimmt dann doch zu und so kam unser Jackson zu uns, der nun auch schon ueber ein jahr alt ist.

        wenn meine schwarze katze mal nicht mehr ist (sie wird 15) dann werde ich sehr sehr leiden. ich habe heute schon angst vor diesem tag wenn sie von mir geht. es tut genauso weh als wuerde ein geliebter mensch sterben….

        lg
        Sammy

        Gefällt mir

      • Das halbe Jahr war schrecklich und ich war auch echt so unleidlich, das Dr. Vielguut meinte Schluss, es kommt wieder eine Katze ins Haus. Im Nachhinein war es ganz gut, denn so hatten wir Zeit, wenn auch nur kurz, mal in Urlaub zu fahren und andere Reisen zu unternehmen.
        Mein Bruder hat in der Zeit geheiratet und ich war Trauzeugin.
        Es waren runde Geburtstage zu feiern und ich weiss heute nicht mehr was noch alles.

        Es war schwer die Katze gehen zu lassen und ich habe laut aufgeschrien vor Schmerz als sie aus dem Haus war.
        Als der kleine Teufel gehen musste habe ich den ganzen Tag geheult. Mein Mann hat ihn dann anderen Tags im Garten begraben…
        Noch schlimmer wird das ganze wenn ich das Katzenkind irgendwann gehen lassen muss, denn das ist wie mein Kind *seufz*
        Ich denke da lieber nicht drüber nach und stelle mich dann den Tatsachen… eigentlich mache ich das wohl wie immer. Nicht denken sondern handeln wenn es soweit ist.

        Das ihr so lange ohne Hund wart, kann ich verstehen.
        Mann/Frau kann nicht ein Tier mit dem nächsten ersetzen, auch wenn es von der Trauer ablenkt ein neues Tier in die Familie aufzunehmen.
        Mein Mann wollte auch keine eigene Katze mehr und im Garten waren da noch keine. Das kam erst mit Maumiau…
        Es war schon viel leichter ohne Katze, aber mein Herz war so traurig und leer und das hatte mein Mann aus zu baden *g*
        Ihn nörgelte ich ständig an…

        Hoffen wir mal dass das noch Zeit hat 😉

        Ich drück dich mal ganz lieb und gute Besserung ❤

        Gefällt mir

  3. Mir gefallen die schwarzen Teufel auch sehr gut. Das war eine gute Idee von dir, Katzenbilder aus der Vergangenheit zu zeigen. Und wie du siehst, kommen gleich viele gemeinsame Erinnerungen hoch und wir hören/lesen schöne Geschichten. Erziehung und konsequentes Handeln ist beim Umgang mit Tieren ganz wichtig. Dann klappt es auch mit der Gemeinsamkeit. 😉
    Mein Katzenbild habe ich beim Nachbarn auf der Fensterbank gefunden und es schnell mal fotografiert.
     Gruss © Piri

    Wünsche dir einen schönen Sonntag. ❤ lichst Piri

    Gefällt mir

    • Deine Katze kann aber hoch springen… was tut man nicht alles wenn der Hunger drückt *g*

      Ich danke dir und wünsche euch auch einen sonnigen Sonntag.
      Wir waren heute Geburtstag feiern und sind erst spät heim gekommen.
      Es ist kalt und wir haben die Heizung noch angeschaltet. Jetzt am PC oder am TV zu sitzen ist echt frisch.
      Ich hoffe der Sommer pausiert nur 😉

      Sei lieb gegrüsst und gute Besserung an deine Schulter ♥

      Gefällt mir

  4. So herrliche alten Bilder haben doch besonderen Charme, liebe kkk.
    Das ist ja cool. Wie kann man eine Katze so toll erziehen? Das habe ich noch nie gehört.
    Wohl, dass eine mit spazieren geht.

    Gefällt mir

  5. Liebe kkk,

    das sagt man immer, dass man Katzen nicht erziehen könnte. Dein Beitrag beweist das Gegenteil, und Wasser mochte Kater auch? In die Dusche geht unser Tmai nur danach, doch man darf ihn mit einem Waschlappen nass sauber machen, wenn der Weisse mal wieder zu schmutzig nach Hause kommt. Und die Hinterpfoten darf mn ihm ausgiebig säubern, nur die Vorderpfoten nicht. Und Taze gibt er auch. Doch deine katzen gelernt haben, nicht über die Brüstung zu springen kann ich mir nicht vorstllen. Ein Vogel und zack wäre Tamai weg…. er darf es ja, aber verbieten wäre schwer. Herzlichen Dank für deine lieben Katzenerinnerungen. So einen schwarzen Teufel hätte ich auch gern, und jetzt habe ich halt eine weisse Maus 🙂

    Liebe Grüssle und schönes Wochenende kalle

    Gefällt mir

    • Lieber Kalle, alle unsere Katzen wurden erzogen und werden es heute noch.

      Natürlich kann ein Raubtier seine natürlichen Instinkte nicht abstellen, aber es kann lernen das es das oder das nicht darf.
      Flattert jetzt ein Vogel vor die Brüstung, sprang er natürlich runter, aber sofort wieder rauf -oh weia hat die Mama es gesehen?
      Einmal war es so still auf dem Balkon, dass ich dachte was macht der da? Kein Kater da. Im Schlafzimmer dann die Bescherung… Er hatte sich tatsächlich einen Vogel gefangen und ins Schlafzimmer geschleppt 😦 Die Federn waren rundherum ca einen Meter hoch an den Wänden *seufz* Unser jetziges Katzenkind hat einen Tisch direkt unter dem Vogelkasten. Da sitzt er immer und guckt ob in seinem Revier auch alles ok ist. Anfangs bleib ich dabei. Kommen die Meisen sich Futter holen, legt er sich auf den Tisch und jammert…Er bräuchte nur zu springen, aber nein.

      Was ich versäumt habe ist ihm Zähne putzen bei zu bringen… leider.
      Aber er lässt sich die Krallen alle 14 Tage schneiden.
      Auch Pfötchen kraulen, sogar vorne.
      Wollte er anfangs natürlich nicht. Da muss man dann am Ball bleiben und heute ist es ihm egal…
      Vieles ist Gewohnheit und die meisten Katzen sind Gewohnheitstiere.

      Schön das Tamai sich waschen lässt. Das Katzenkind geht auch nicht mit duschen, ganz im Gegenteil.
      Fangt es draussen an zu regnen und er bekommt einen Wassertropfen auf seinem Hochsitz ab,
      ist er im Haus, so schnell kann man nicht gucken.

      Lieber Kalle, ich wollte so gerne einen roten haben, nun habe ich das Katzenkind 😉

      Ich wünsche euch noch schöne Tage und drücke deinem Gatten die Daumen.
      Liebe Grüsse, kkk

      Gefällt mir

    • Die waren beide sehr sehr lieb. Eigentlich hatten wir mit unseren Katzen immer Glück. Bis auf eine die war Freigänger und wollte einfach nicht im Hause leben, die mussten wir wieder abgeben. Haben aber ein gutes Plätzchen gesucht und später auch „kontrolliert“.

      Sei lieb gegrüsst ♥

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.