NOSTALGIE die 11. lautet SCHULE


nostalgie-mini“NOSTALGIE die 11. SCHULE”

Schule…Nicht wirklich meine Welt und Bilder habe ich aus der Zeit keine.
Müsste alles bei meinen Eltern sein…
Die Grundschule ging ja noch, die Lehrer waren recht streng, das kleinste Vergehen wurde geahndet.
Ich erinnere mich das ich mal eine Stunde nachsitzen musste, weil eine Klassenkameradin mich für etwas beschuldigte was ich nicht getan hatte und da ich sehr schüchtern war, liess ich es dabei.

Damals marschierten zwei ältere Lehrer, Lehrer Herr Linse und an den zweiten Namen erinnere ich mich gerade nicht, in den Pausen über den Schulhof und taten Aufsicht spielen. Spazierstock schwingend… Aua, ne…Da hatten wir noch Respekt, welcher heute ja völlig abgeht.

Ich habe nicht viele Erinnerungen…
Anschliessend ging es auf die Hauptschule… Heute verpönnt…
Zwei Jahre, danach ging man auf die Realschule oder aufs Gymnasium oder man blieb eben.
Ich habe für Schule in dem Sinne nicht viel übrig. Was interessierte mich wie lang ein Fluss ist und warum muss ich wissen was anno Zwieback war? Ich gucke doch nach vorne, selten zurück….
Deutsch, Mathe, Englisch, Biologie…solche wichtigen Fächer ja klar.
Aber Physik hab ich nie geschnallt.
Ich erinnere mich, das wir mit 14 entscheiden durften ob wir den Religionsunterricht weiter folgen wollten oder nicht.
In der Klasse waren evangelische und katholische Schüler.
Die Evangelisten bekamen gar keinen Religions-Unterricht,
da sie Nachmittags zum Konfirmantenunterricht mussten.
Ich hätte nicht gewagt, den R-Unterricht fern zu bleiben…

Unser Klassenlehrer war auch politisch sehr interessiert und verdonnerte uns, täglich Nachrichten zu gucken. Entweder die im Ersten oder die im Zweiten Programm. Viel mehr Programme gab es ja damals nicht 😉
Zumindest lernte ich zu der Zeit was in der Welt los war und das war besser als vieles andere und das sehe ich auch heute noch so. Es wurde viel sinnloses Zeug gelehrt, Gedichte die man auswendig können musste… Was für eine Zeitverschwendung….

Statt dessen sollte man lernen was wichtig ist und man ein Leben lang braucht. Erziehung, Anstand, Respekt dürften heute wieder wichtig sein.

Sicherlich gibt es heute wichtige Fächer, aber ich fand damals werken total blöd. Kochen war da schon besser… Handarbeiten… Häkeln, stricken, sticken… kann man ein Leben lang brauchen. Ich hätte lieber gelernt wie man einen Nagel in die Wand schlägt oder mit einer Bohrmaschine umgeht statt aus einem Klumpen Gips eine Figur zu meisseln. Hab ich nie fertig bekommen… ich habe einfach kein räumliches Gedächtnis.

Chemie ist auch heute noch nicht meins. Sport habe ich total gerne gemacht, doch als ich dann alle vier Wochen meinen „Scheiss“ bekam, war Sport dann Mord.
Schwimmen war auch nicht meins. Ich schwimme gerne, aber ich habe schon da dieses Rudel schwimmen gehasst. Die Jungs hatten ihren Spass am Döppen. Ich sah ohne Brille nicht viel…

Das Abschlussjahr hatte es in sich und wir wollten natürlich einen guten Abschluss haben. Mit dem Zwischenzeugnis mussten wir uns bewerben sofern wir keine weiterführende Schule besuchen wollten. Wollte ich nicht, ich wollte Geld verdienen…
In Geschichte bekamen wir einen Lehrer, mit dem ich auf Kriegsfuss stand. So sank meine Zensur von zwei auf fünf. Drei Zensuren runter geht nicht so ohne weiteres und so wurde eine Konferenz einberufen, samt Elternbeirat, indem mein Vater sass.
Abgestimmt wurde für die fünf, weil ich im Unterricht nicht mitmachte…Im halben Jahr darauf tat ich alles um die alte Zensur wieder zu bekommen und schrieb jede Arbeit mit zwei und machte auch so gut es ging im Unterricht mit. Am Jahresende musste natürlich wieder eine Konferenz einberufen werden, weil drei Zensuren unterschied…Man einigte sich auf eine drei und ich war stink sauer. Das hatte nichts mit Lernen und Können zu tun, sondern nur mit der gegenseitigen Antipartie zwischen Geschichtslehrer und mir!!! Seitdem bin ist gegen Ungerechtigkeiten mehr als allergisch.

Mein Durchschnitt auf dem Abschlusszeugnis war ganz gut und ich präsentierte es meinem zukünftigen Ausbilder, der über die fünf in Geschichte vom Zwischenzeugnis nicht wirklich begeistert war. Da er den Lehrer jedoch persönlich kannte… 😉 drückte er ein Auge zu und stellte mich trotzdem ein. Umso besser kam natürlich das Abschlusszeugnis an. Ich genoss drei Wochen nichts tun und begann dann meine Ausbildung die ich 1980 erfolgreich ab schloss. Ich besuchte noch mal eine Schule, die Fahrschule 😉

Bilder wie gesagt habe ich aus dieser zeit keine.

Nachsatz: Nicht falsch verstehen. Schule und Unterricht sind lebenswichtig, nur unsinnig Stoff pauken der niemals gebraucht wird, halte ich für völlig daneben. Wer daran Interesse hat, kann das gerne in freiwilligen AG`s machen

Advertisements

15 Kommentare zu “NOSTALGIE die 11. lautet SCHULE

    • Auch wenn es Tatsache ist, je mehr man lernt, je mehr behält man
      umso mehr bin ich der Auffassung, unnötiges Wissen ist vertaner Speicherplatz. Auch wenn das Gehirn keine feste Grösse hat, es kann unbegrenzt aufnehmen, so muss man doch nicht wissen was am 02-05-1215 war…
      Sei lieb gegrüsst ♥

      Gefällt mir

  1. da bin ich ganz deiner meinung, unsinniges zeugs lernen zu muessen, das braucht keiner. wen interessiert es schon was im jahre anno 1200 geschehen ist? das kann doch niemand mehr nachvollziehen geschweige denn sich ueberhaupt vorstellen. geschichte ist schon wichtig, aber so weit zurueck, na ich weiss nicht.

    ich hatte in der high school fremdsprachen als wahlfach. man konnte in meiner schule zwischen spanisch, franzoesisch und deutsch waehlen. ich habe franzoesisch genommen, da mir spanisch nie zugesagt hat, schon allein vom klang her nicht.

    ich habe schon viele horrorstories ueber die deutsche schule damals gehoert, so in den 50’er und 60’er jahren durften die lehrer angeblich die kids sogar noch mit dem stock schlagen. meine guete, was fuer methoden. aber wie gesagt, damals hatten kids noch ganz schoen respect vor den lehrern.
    heutzutage duerfen die lehrer die kids nicht anruehren und es werden immer gleich die eltern verstaendigt.

    bei uns hier drueben ist das so: wenn ein schueler sich nicht benimmt und stress macht, muss er der schule 3 tage fern bleiben. eine strafe fuer die eltern sozusagen, denn die kids sehen so was ja nicht als strafe an.
    mein sohn wurde als er in der zweiten klasse war, mal fuer 3 tage „suspended“ weil er seinen mit dem bleistift angestupst hat. und was mich damals so aufregte war nicht, dass er suspendiert wurde, sondern dass die lehrerin ihn zu fuss nach hause schickte. auf einem busy highway musste mein sohn laufen. ich dachte ich kriege die krise als ich das erfahren habe. ich bin dann sofort zur direktorin gefahren und habe eine grosse beschwerde eingelegt, die weiter gegangen ist als nur zur direktrorin. die lehrerin wurde fristlos entlassen. mein sohn war 7 jahre alt, und hatte einen 4 km fussweg vor sich auf einer gefaehrlichen strasse. die dumme kuh von lehrerin haette mich anrufen sollen und ich haette meinen sohn dann von der schule abgeholt, aber nein, die hat ihn einfach losgeschickt, so und jetzt gehst du nach hause…..! wenn ihm was passiert waere, ich weiss nicht, was ich dann gemacht haette.

    ach ja, noch was zum religionsunterricht. in amerika gibt es das nicht. religion und staat sind getrennt. hier drueben gibt es aber „sunday school“ da gehen die kids in die kirche und haben bibel unterricht. das ist aber keine pflicht. die eltern koennen ihre kids in die sunday school schicken oder auch nicht. ist freiwillig und ich finde das auch gut so.

    lg
    Sammy

    Gefällt mir

    • Das mit deinem Sohn als er 7 war darf ja wohl nicht wahr sein!
      So eine blöde Kuh und gut das du weiter gegangen bist, das hätte ich auch gemacht.
      Nicht auszudenken was hätte passieren können, abgesehen von der gefährlichen Strasse,
      kannte denn dein Sohn den Weg?

      Angeblich ist hier Staat und Kirche auch getrennt… angeblich, aber in jedem Schulzimmer hängt ein Kreuz.

      Ja früher schlugen die Lehrer mit einem Rohrstock auf die Finger, mein Mann kennt das noch.
      Meine Mutter erzählt ja auch von. Muss verdammt weh getan haben. Oftmals wurde grundlos geschlagen…

      Sicherlich ist Geschichte wichtig, aber so weit zurück ist verrückt. Das kann kein Kind nach voll ziehen und wird auch nie wieder gebraucht. Schule sollte sicherlich auch Allgemeinbildung lehren, aber eben alles in Grenzen und sich nicht Wochenlang an so einem Thema fest beissen. Die Schüler kennen ja heute kaum Kanzler und Präsident, was soll da Kaiser Nero…

      Die Ausbilder hier bemängeln seit Jahren, das die Auszubildenden einen abgrundtiefen schlechten Wissensstand haben. Da will jeder Abiturienten einstellen. Hauptschüler oder Realschüler haben da kaum noch Chancen.
      Zudem ziehen die nicht deutschen Kinder das Niveau ziemlich runter, darf man aber nicht laut sagen 😉

      Sport, Kochen oder die sogenannten AG (Arbeitsgemeinschaften) sind häufig Nachmittags. Da unsere Kinder ja selten Mittagessen in den Schulen bekommen, müssen sie wie wir früher auch, Mittags heim fahren, essen und anschliessend wieder antanzen. Ich bin seit vielen Jahren für Ganztagsschulen. 9 Uhr Beginn, dann sind die Kinder auch wach 😉 und Ende um 17 Uhr. Montag bis Donnerstag, Freitags bis 12 Uhr, das muss langen.
      Hausaufgaben, Kunst, Musik, Werken, Sport, Schwimmen – was weiss ich noch – wird Nachmittags gemacht.
      Samstags und Sonntags muss frei für die Familien bleiben, obgleich hier ja nicht mehr der Familienzusammenhalt so ist wie früher. Die „Blagen“ hocken/parken vor dem PC oder TV, anstatt Erziehung und Zusammenhalt der Familien zu schüren. Wir gingen früher mit der gesamten Familie in die Stadt shoppen, Unterricht war bis 10 Uhr, einen Samstag frei…Hab ich später auch nicht mehr mitgemacht…Bett war gemütlicher *lol*
      Ja die Zeiten haben sich verdammt geändert! Und nicht alles ist heute besser 😉
      Du hast mich wieder zum Nachdenken angeregt und es sind mir wieder einmal Dinge eingefallen, die längst vergessen waren ♥

      LG

      Gefällt mir

  2. liebe 3 kas, ich habe mit grossem interesse deinen schulbericht gelesen. ich hatte da so einige hassfaecher, wie z.B. turnen, handarbeit, mathe, physik und chemie. in der deutschen schule hatte ich eine verdammt schwere zeit. ich werde davon in meinem blog noch berichten.

    ja, der monatliche scheiss, das war fuer mich schulweise wegen dem sport immer prima, denn ich habe mir wie ein paar andere schulkameradinnen eine entschuldigung von meinen eltern schreiben lassen. bei uns in America waere ich mit so was NIE und NIMMER davon gekommen, aber in deutschland ging das sehr wohl, also an meiner schule jedenfalls.

    ich staune, dass du deinen damals so verhassten geschichtslehrer spaeter zum tanzen aufgefordert hast. den haste beschaemt und das war ganz gut so. der konnte nicht tanzen? ha, geschah ihm recht, das war dann bestimmt eine genugtuung fuer dich, dass der nicht tanzen konnte…und der hat sich geschaemt weil er das nicht konnte. ich lach mich weg!!!

    lg
    Sammy

    Gefällt mir

    • Ich hatte den Geschichtslehrer ja vorher mit seiner Frau tanzen gesehen 😉
      Und auf unseren Festen war damals zwischendurch Damenwahl.
      Ha ha ha einen Schieber hat er mit hängen und würgen hin bekommen.
      Als Lehrer war er ein Arsch, menschlich ging so, denn er hätte ja auch verweigern können.
      Ich kann ihn heute noch nicht leiden und weiss gar nicht ob er noch lebt.

      Es gibt vieles was die Schule lehren könnte und vieles was meiner Meinung nach gestrichen werden muss.
      Ich sitze gerade vor dem TV… Mauerfall Berlin 09-11-1989. Da kommen so viele Erinnerungen auf.
      Das muss natürlich jeder wissen. Aber was Kaiser haschmich 1288 (Fantasiezeit und Name) gesagt hat, ist uninteressant. Wie lang ein Fluss ist, abgesehen von deutschen vll. ist auch belanglos.
      Die SDP und Grünen sind gerade dabei, das Fach Geschichte abschaffen zu wollen.
      So ein Quatsch. Geschichte ist wichtig, nur muss man nicht wochenlang im Mittelalter herum stochern.
      Ich habe auch vieles mir selber bei gebracht. Ab in die Bücherei, entsprechendes Material besorgt und los gelegt. Das waren dann wichtige Dinge für mich. Würde ich jetzt noch bei meiner Familie wohnen, würde ich jetzt spanisch lernen. Meine Schwägerin macht einen zwei Jahreskurs, den würde ich mitmachen. Aber alleine sehe ich da keinen Sinn drin. Mit wem sollte ich spanisch sprechen? Ich hab es sowieso nicht so mit Sprachen, aber zu zweit ist eben vieles auch einfacher und der Ansporn grösser.

      Man muss und sollte sein Leben lang lernen, aktiv bleiben, aber meiner Meinung nach eben nützliche Sachen.

      Sei lieb gegrüsst, du hast mir schon gefehlt ♥

      Gefällt mir

  3. Uiuiui …da fandst Du die Schule wohl ziemlich doof. Klar gibt es Stoff, von dem man als Schüler glaubt, ihn nieniemals zu benötigen, aber vieles trägt doch dazu bei, den Horizont zu erweitern. LG und schönen Sonntag – Elke

    Gefällt mir

    • nein nicht unbedingt nur eben bestimmte Stunden waren nicht mein Fall. Ich sortiere gerne nach Gebrauch oder unnütz…Heute wird vieles von dem wohl gar nicht mehr gelehrt und vieles wäre angebracht was nicht gelehrt wird. Allgemeinbildung? Frag heute mal die jungen Leute wer das Höchste Amt im Staat hat… Du würdest dich wundern, aber wer das und das singt, das kennen sie alle.
      Ich habe ein recht grosses Allgemeinwissen und versuche auch im Alter mich auf dem Laufenden zu halten.

      Ich wünsche dir auch einen schönen Sonntag ♥

      Gefällt mir

      • Nein nein keine Bange…mir fallen nur oftmals hinter her (nach einem Artikel) noch Argumente ein. Auch ein Grund warum ich jeden Kommentar beantworte. Geschichte ist schon wichtig, besonders jetzt vor 25 Jahren. Wer klebte da nicht vor dem TV. Nur was interessiert mich das 15. Jahrhundert. So meinte ich das 😉
        Alles gut ♥
        Ausserdem möchte ich ja das ihr schreibt was ihr denkt, tue ich auch ;-).
        Schön Laberei ist zwar nett, die wahre Ansicht aber viel interessanter 🙂

        Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.