242/366 Polizei, dein Freund und Helfer… 29. August


Polizei Bochum
POL-BO: „Augen auf und Tasche zu! Langfinger sind immer unterwegs“
26.08.2016 – 12:58
POL-BO: "Augen auf und Tasche zu! Langfinger sind immer unterwegs"
„Augen auf und Tasche zu! Langfinger sind immer unterwegs“
Bild-Infos Download

Bochum/Herne/Witten (ots) – „Augen auf und Tasche zu! Langfinger sind immer unterwegs.“ Unter diesem Motto startet ab dem 29. August die landesweite Aktionswoche im Kampf gegen die Taschendiebe, an der sich auch das Polizeipräsidium Bochum beteiligt.

Überall da, wo viele Menschen zusammenkommen und Gedränge herrscht, vorzugsweise in öffentlichen Verkehrsmitteln, an Bahnhöfen oder in Fußgängerzonen, finden Taschendiebe ihre Opfer. Die Trickdiebe gehen oft arbeitsteilig vor. Häufig lenken sie die Opfer ab, indem ein Täter einen Stau im Gedränge provoziert, die Opfer scheinbar unabsichtlich anrempelt oder etwa nach der Uhrzeit, dem Weg oder Ähnlichem fragt. Ein Mittäter nimmt die Geldbörse oder das Handy aus den Taschen der Opfer und verschwindet meist unbemerkt. Auch Kunden, die in Geschäften arglos Waren betrachten, Kleidung anprobieren oder ihre Einkäufe erledigen, sind beliebte Opfer von Taschendieben. Das sind nur zwei Beispiele von vielen hinterlistigen, kriminellen Tricks.

Für die Opfer ist der Taschendiebstahl neben dem finanziellen Schaden oft mit großem zeitlichem Aufwand und Ärger verbunden, z. B. weil entwendete Dokumente neu ausgestellt werden müssen. Für die Wiederbeschaffung von Ausweisen, Führerschein und anderen Dokumenten können schnell einige Hundert Euro zusammen kommen.

Neben Geldbörsen stehlen Taschendiebe häufig auch Mobiltelefone. Dann sind neben dem Handy oft viele persönliche Daten wie Adressen, persönliche Telefonnummern, Urlaubsbilder usw. für immer verloren gegangen. Mit erbeuteten EC- oder Kreditkarten verursachen die Täter zudem hohe Folgeschäden, wenn sie Geld vom Konto ihrer Opfer abheben. Im schlimmsten Fall werden gestohlene Ausweise sogar für Rechtsgeschäfte genutzt. Versicherungen zahlen die Schäden durch Taschendiebstahl nicht!

Die Fallzahlen des Taschendiebstahls bewegen sich im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Bochum sowie im gesamten Land NRW auf hohem Niveau. 2013 wurden 1.536 Taten registriert (Bochum 1.040, Herne, 336, Witten 160). 2014 wurden 1.193 Taten registriert (Bochum 885, Herne, 224, Witten 84) und 2015 1.319 Taten (Bochum 977, Herne, 238, Witten 104).

Ihre Polizei für Bochum, Herne und Witten arbeitet sowohl offen als auch verdeckt im Kampf gegen die Taschendiebe. Zivile Fahnder observieren örtliche Brennpunkte, uniformierte Polizisten gehen offen gegen die hinterlistigen Kriminellen vor. Aufgrund der Besonderheit des Delikts ist Prävention das beste gemeinsame Mittel im Kampf gegen den Taschendiebstahl. Die Aufklärung unserer Bürger aus Bochum, Herne und Witten hilft effektiv, Diebstähle zu verhindern.

Deswegen wollen wir Sie im Rahmen der diesjährigen landesweiten Aktionswoche umfassend über das uns alle angehende Thema informieren. Zusammen mit unseren Kooperationspartnern vom „Weißen Ring“ und unseren Seniorensicherheitsberatern, stehen Ihnen unsere Experten vom Kommissariat für Prävention und Opferschutz in den Innenstädten an folgenden Tagen Rede und Antwort:

– Bochum, Innenstadt, Mittwoch, 31.8., 10 bis 14 Uhr
– Witten, „StadtGalerie“ Hammerstraße, Donnerstag, 1.9., 10 bis 15
Uhr
– Herne, „CityCenter“ Bahnhofstraße, Freitag, 2.9., 10 bis 15 Uhr

Zudem findet am Montag (29.8.), 10 bis 18 Uhr, eine Schwerpunktaktion mit vorwiegend zivilen Kräften in den Städten Bochum, Herne und Witten statt.

Alle unsere Bürgerinnen und Bürger aus Bochum Herne und Witten, sowie alle Pressevertreter sind herzlich eingeladen, sich vor Ort bei unseren kompetenten Gesprächspartner zu informieren. Die Einladung richtet sich vor allem auch an die Menschen, die schon einmal Opfer von Taschendieben geworden sind. Wir sind an Ihrer Geschichte interessiert und freuen uns auf Ihren Besuch!

Die wichtigsten Präventionshinweise möchten wir Ihnen schon jetzt mit auf den Weg geben:

– Rechnen Sie vor allem in Menschenmengen damit, dass Diebe Sie
ablenken wollen, um Sie zu bestehlen. Bleiben Sie misstrauisch, wenn
Sie von Unbekannten angesprochen werden – mit welchem Anliegen auch
immer.

– Tragen Sie Wertsachen und Dokumente nicht in der Handtasche bei
sich, sondern verteilen Sie sie in verschlossenen Innentaschen Ihrer
Oberbekleidung. Empfehlenswert sind auch Brustbeutel,
Gürtelinnentaschen oder Geldgürtel.

– Tragen Sie Ihre Hand- oder Umhängetasche stets verschlossen
unter dem Arm geklemmt und mit dem Verschluss zum Körper. In
Geschäften, Fußgängerzonen oder ähnlich belebten Bereichen sollten
Sie auch Rucksäcke immer verschlossen unter dem Arm tragen.

– Verwahren Sie Wertgegenstände wie Geldbörse, Mobiltelefon und
Schlüssel nicht in der Einkaufstasche, dem Einkaufskorb oder
Einkaufswagen und legen Sie Ihr Portemonnaie an der Kasse nicht aus
der Hand.

– Lassen Sie Gepäck und Wertsachen nie aus den Augen. Nehmen Sie
Geldbörsen, Mobiltelefone, Schlüssel usw. immer aus Kleidungsstücken,
die Sie an Garderoben oder über Stuhllehnen hängen. In Restaurants
oder Cafés Taschen nicht an die Stuhllehne hängen, sondern auf Ihren
Schoss stellen oder auf den Boden, fixiert zwischen Ihren Füßen.
Legen Sie ihr Mobiltelefon nicht offen auf den Tisch, sondern
behalten Sie es in einer verschlossenen Tasche.

– Führen Sie nur soviel an Bargeld mit, wie Sie brauchen.

– Notieren Sie sich die Daten Ihrer Geldkarten (Kontonummer und
Bankleitzahl) und die Geräte-Nummer (IMEI) ihres Handys. Nehmen Sie
die Notizen niemals mit, sondern bewahren Sie sie sicher Zuhause auf.

– Notieren Sie niemals die vierstelligen PIN-Codes von Debit- oder
Kreditkarten sowie Mobiltelefonen, sondern lernen Sie diese
auswendig.

Wenn Sie doch einmal Opfer geworden sind oder einen Diebstahl beobachten: Verständigen Sie umgehend die Polizei über Notruf „110“!

Machen Sie auf den Dieb aufmerksam und fordern Sie umstehende Passanten auf, Ihnen zu helfen. Kümmern Sie sich um Menschen, die bestohlen wurden und bieten Sie ihnen Hilfe an. Prägen Sie sich das Aussehen der Diebin oder des Diebs möglichst genau ein und stellen Sie sich als Zeugin bzw. Zeuge zur Verfügung.

Melden Sie den Diebstahl amtlicher Dokumente umgehend Ihrer kommunalen Verwaltungsstelle, bei ausländischen Dokumenten Ihrem Konsulat. Lassen Sie beim Diebstahl Ihrer Geldbörse auf einer Polizeiwache sofort die Debit- oder Kreditkarten sperren und rufen Sie unter der Telefonnummer: 116 116 den gebührenfreien Sperrnotruf an.

Wenn Wohnungs- oder Fahrzeugschlüssel entwendet wurden, lassen Sie die Schließzylinder schnellstmöglich austauschen.

Weitere Informationen zur Kriminalprävention finden Sie im Internet auf http://www.polizei.nrw.de (unter dem Navigationspunkt Aufgaben / Kriminalitätsvorbeugung) oder auf http://www.polizei-beratung.de.

Für alle Fragen zum Thema „Taschendiebstahl“ sowie zu der Aktionswoche ab dem 29. August steht Ihnen das Kommissariat für Kriminalprävention und Opferschutz zur Geschäftszeit unter der Rufnummer 0234/909-4040 gern zur Verfügung. Dort kann auch Kontakt zu unseren ehrenamtlichen Seniorensicherheitsberatern aus Bochum, Herne und Witten vermittelt werden.

Rückfragen bitte an:

Polizei Bochum
Pressestelle
Frank Lemanis
Telefon: 0234 909-1020
E-Mail: pressestelle.bochum@polizei.nrw.de

„Augen auf und Tasche zu! Langfinger sind immer unterwegs.“
Unter diesem Motto startet ab dem 29. August die landesweite Aktionswoche im Kampf gegen die Taschendiebe.

2016-08-29-pol-bo-augen-auf-und-tasche-zu-langfinger-sind-immer-unterwegs

2016-08-29-pol-bo-augen-auf-und-tasche-zu-langfinger-sind-immer-unterwegs

Taschendiebstahl gab es schon „immer“,
aber in letzter Zeit sind die Fallzahlen doch extrem in die Höhe geschnellt.

Ein recht neuer Trick ist das „antanzen“
und zack ist man sein Hab und Gut,
sprich Geld, Schmuck und Handy los.

Was macht man dagegen?
Zum einen zeigt man nicht mehr was man hat.
Erst recht nicht wie viel Geld man mit sich führt.
Gut sind ein zweites Portmonee oder/und die guten alten Brustbeutel.

Handtasche am Rollatorgriff oder Korb?
Schneller etwas dieben geht wohl kaum.
Schlüssel, Papiere und Bargeld sollte man am Körper tragen.
Und zwar in den Kleidungsstücken. Diese haben alle Innentaschen!
Möglichst welche mit Reissverschluss wählen.

Teurer Schmuck wird einem gerne von Hals und Ohren gerissen!
Besser: Modeschmuck.

Macht von euren Papieren/Dokumenten Kopien oder Fotos
und bewahrt diese fein im Hause auf.
Sollten diese mal entwendet werden, ist es leichter neue zu beschaffen.
Das gilt auch für Urlaub im Ausland.
Ich habe immer eine schwarz/weiss Kopie dabei.
Nicht im Koffer, der kommt doch zu oft nicht an.

Ansonsten lest die obigen Tipps von der Polizei aufmerksam durch
und versucht euch daran zu halten.
Vorsicht ist immer besser als Nachsicht 😉

Toi toi toi ♥

Advertisements

6 Kommentare zu “242/366 Polizei, dein Freund und Helfer… 29. August

  1. Danke für die gutgemeinten ausführlichen Darlegungen und Vorgehensweise der Diebe. Es ist ganz gut, wenn man das alles mal wieder auffrischt. Der Aufschrei der Menschen geschied immer erst, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. Aber es ist wahr, man kann gar nicht genug aufpassen. Alte Leute sind oft viel zu gutgläubig.

    Hab einen schönen Mittwoch.
    Herzliche Grüße Piri ❤
    p.s. Mein Besuch ist vor einer Stunde abgefahren.

    Gefällt mir

    • Selbst ich muss mir die in Erinnerung rufen. Es ist so schnell etwas passiert.

      Dann hast du jetzt dein Reich wieder für dich alleine 😉
      Und kannst Ruhe tanken.
      Ich war Dienstag fast 3 Std. beim Zahnarzt.
      Provisorium ist fest drin. Am 15. kommt die neue Brücke.

      GlG ♥

      Gefällt mir

  2. Die werden immer gewitzter und organisierter diese Typen. 😦
    Bei uns im Büro werden verbilligte Fahrausweise für unsere Rentner/-innen und deren Ehegatten ausgegeben und gerade vor Weihnachten kommen immer sehr viele von ihnen zu uns ins Büro, weil ihnen die Geldbörsen geklaut wurden, wo die Fahrausweise drin waren und sie nun neue benötigen. Sind halt alles ältere Leute und bevorzugte „Beute“. 😦
    LG Frauke

    Gefällt mir

    • Ja leider. Wenn ich in die Stadt fahre und Rentner sehe, die ganz leicht bestohlen werden können, sage ich schon mal etwas. Meist gucken sie ganz verdattert. Die sind sich echt nicht bewusst, wie schlecht die Welt geworden ist *g*

      LG

      Gefällt mir

  3. Gelegenheit macht Diebe..genau.
    Deine weitergereichten Ratschläge..kann man gut nutzen,denn auf EINIGES kommt man nicht,obwohl es so NAH liegt kk
    LG zum Wochenstart vom katerchen

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.