Das zahlt eure Krankenkasse demnächst zusätzlich…


Der Bundesrat der Krankenkassen und Krankenversicherten hat sich getroffen
und für uns Krankenversicherten neue Verordnungen beschlossen.
Neben Sehhilfen sollen nun auch Rollstühle, Hörgeräte, Inkontinenzhilfen und mehr
von den Krankenkassen bezuschusst werden.
Ich persönlich warte seit 10 Jahren auf Stosswellen Behandlungen…
Wieder nichts…

Mehr für Versicherte: Das zahlt Ihre Krankenkasse

Rollstühle, Hörgeräte und mehr

Neues Gesetz: Dafür bekommen Sie Geld von Ihrer Krankenkasse
11.03.2017, 14:21 Uhr | jb

Gute Nachrichten für gesetzlich Versicherte: Künftig wird es für Sie leichter sein, benötigte Heil- und Hilfsmittel zu erhalten. Neben einer Entbürokratisierung sieht das Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung auch vor, dass bei der Verschreibung verstärkt auf die Qualität der Maßnahme geachtet wird.

Das Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz sorgt künftig vermehrt dafür, dass Versicherte benötigte Aufwendungen einfacher und schneller erhalten. Neben Sehhilfen sollen nun auch Rollstühle, Hörgeräte, Inkontinenzhilfen und mehr von den Krankenkassen bezuschusst werden. Ziel ist es, Versicherten den Zugang zu den richtigen Medikamenten zu erleichtern und ihnen hierdurch ein selbstständiges Leben zu ermöglichen.

Auch die Beratung der Leistungserbringer – zum Beispiel Therapeuten, Mitarbeiter im Sanitätshaus, Apotheker – gegenüber ihren Patienten soll sich verbessern. Die Fachkräfte müssen nun ausführlich darüber informieren, welche Arzneien, medizinischen Aufwendungen und Zusatzleistungen den Versicherten zustehen und wie hoch diese bezuschusst werden. Diese ausführliche Beratung soll Sie auch vor ungerechtfertigten Mehrkosten schützen.

Das Gesetz wurde nun vom Bundesrat gebilligt und tritt am 11.03.2017 in Kraft.

Erstattung von Rollstühlen, Hörgeräten und weiterer Heilmittel

Durch das Gesetz ist der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen dazu verpflichtet, sein Hilfsmittelverzeichnis zu überarbeitet und kontinuierlich zu aktualisieren. Versicherte sollen durch die Hilfsmittel ihren Alltag möglichst selbstbestimmt bewältigen können.

Was bedeutet das für Sie?
Für gesetzlich Versicherte bedeutet dies, dass künftig auch Aufwendungen für bestimmte Hilfsmittel,
die der Prävention und Rehabilitation dienen, von den Krankenkassen ganz oder teilweise übernommen werden.
Zu den entsprechenden Hilfsmitteln zählen laut Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe auch

Rollstühle,
Prothesen und
Hörgeräte.

Neben den Kosten wird nun auch die Qualität der Hilfsmaßnahme oder des Medikaments beim Kostenübernahmebescheid mit berücksichtigt.

„Blankoverordnung“ für Dauer und Häufigkeit der Therapie

Ab sofort bestimmen die behandelnden Therapeuten oder Leistungserbringer die Dauer oder die Häufigkeit verschriebener Therapien. Hierzu zählen Anwendungen bei

-der Ergotherapie,
-der Physiotherapie oder
-der Logopädie.

Der behandelnde Arzt füllt hierzu eine „Blankoverordnung“ aus, in der der Therapeut oder Leistungserbringer die entsprechenden Werte eintragen kann.

Was bedeutet das für Sie?
Die Behandlung kann nun mehrere Wochen oder Monate dauern, ohne dass Sie hierfür ein neues Rezept von Ihrem Arzt benötigen. Auch der Intervall wird nun vom Leistungserbringer und nicht mehr vom behandelnden Arzt bestimmt. Notwendige Maßnahmen können Sie nun einfacher über einen längeren Zeitraum erhalten – auch ohne regelmäßige Arztbesuche.

Krankenkassen kontrollieren

Ob die Leistungserbringer ihren neuen vertraglich und gesetzlich geregelten Pflichten nachkommen wird zudem stetig von den Krankenkassen kontrolliert. Wie diese stichprobenartige Überprüfung ablaufen soll, wird der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen in den kommenden Wochen vorstellen.

Schwächung der Krankenkassen

Für die gesetzlichen Krankenkassen bewirkt das Gesetz eine Schwächung in ihrer Stellung gegenüber ihrer Mitglieder. Zuvor konnten diese aufgrund der vorgegebenen Budgets und Honorare pro Patient pro Quartal einen gewissen Einfluss auf erstellte Diagnosen nehmen. Dies soll sich nun ändern. Darüber hinaus werden die Krankenkassen nur noch auf Wunsch des Patienten über mögliche häusliche oder sexuelle Gewalt informiert. Vorab bestand nur bei Kindern keine Mitteilungspflicht gegenüber der Krankenkasse bei Gewalttaten.

Was bedeutet das für Sie?
Mit dem Gesetz soll das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient zunehmend gestärkt werden.
Diagnosen richten sich nicht mehr nach den Vorschriften und genehmigten Patientenbudgets der Krankenkassen
sondern sollen sich vermehrt am Wohlbefinden des Patienten orientieren.

Quelle: http://www.t-online.de/gesundheit/gesund-leben/id_80440600/mehr-fuer-versicherte-das-zahlt-ihre-krankenkasse.html

Advertisements

6 Kommentare zu “Das zahlt eure Krankenkasse demnächst zusätzlich…

  1. Ich meinte nicht die Chemo, sondern die ganz neuen Medikamente. Prof. Th. Cerni ist über die Landesgrenzen hinaus ein bekannter Onkologe. Er wird nun pensioniert und nimmt kein Blatt vor den Mund über die Missstände betreffend skandalös überteuerte Medikamentenpreise, Schikanen der Krankenkassen etc. In der Krebstherapie wurden Quantensprünge gemacht. Speziell in der Immunonkologie, aktuell die Checkpoint-Inhibitoren. Mit deren Hilfe gelingt es, dass Krebszellen von der körpereigenen Abwehr als fremd erkannt und somit bekämpft werden können. Ich hoffe für alle krebserkrankten Menschen, dass sie von den Fortschritten profitieren können. In meinem Umfeld sind unzählige Personen davon betroffen. Zwei Freundinnen und viele Bekannte habe ich bereits verloren. Ich freue mich für dich, dass du es überstanden hast. Bleib gesund! Liebe Grüsse

    Gefällt mir

    • Danke, ich hatte gestern schon einen Kommentar geschrieben, aber durch das Googeln vergessen ab zu senden…
      Jetzt weiss ich nicht mehr was ich geschrieben hatte *lol*
      Es tut mir leid dass du auch schon Freunde durch diese verfluchte Krankheit verloren hast.
      1990 ein Jahr nach unserer Trauung starb einer unserer Trauzeugen und besten Freunde an Speiseröhrenkrebs.
      8 Jahre zuvor hatte er Nasenkrebs…
      In der Familie starben viele an Krebs…Meine Gene sind also nicht die besten…
      Das Interview mit Prof. Cerny ist sehr interessant. Ich werde noch weiter googeln, muss jetzt erst zum Lungenfacharzt.
      Der dritte Qaurtalsmonat ist hier immer mit vielen Arztbesuchen gefüllt…
      Liebe Grüsse retour

      Gefällt mir

  2. Bei euch ist es zumindest ein Schritt in die richtige Richtung. Bei uns wird nur noch gekürzt. Wir sind bereits seit einiger Zeit auf dem Weg zur Zweiklassenmedizin. Für jene Menschen, die sich keine teure Zusatzversicherung leisten können, ist das ein beängstigendes Gefühl. Besonders dann, wenn z.B. die überteuerten Krebsmedikamente nicht mehr allen Betroffenen verschrieben werden, weil die Krankenkasse die Kosten dafür nicht übernehmen will.

    Gefällt mir

    • Das ist hier nicht anders und die Flüchtlinge bekommen ALLES!!!
      Die armen Rentner laufen ohne Zähne und ausländische Kranke werden eingeflogen und behandelt.
      Es ist vor Jahren ein regelrechter Kranken Tourismus entstanden.
      Mein Mann lag vor gut zwei Jahre über Wochen in verschiedenen Spitälern.
      Was er da erlebt hat… nicht wegen seinen Krankheiten, wegen Kranken die aus anderen Ländern nur zur Behandlung nach Deutschland kamen….
      kann man ein Buch drüber schreiben…
      Und ich denke, diese „Geschenke“ kommen A weil Wahljahr ist und B wegen der Flüchtlinge.
      Sonst mussten ja die Städte bzw. Kommunen die Brillen für die Flüchtlinge bzw. Asylanten bezahlen.
      Das könnte so weniger Aufwand sein…
      Wobei.. wer hat schon 4 Dioptrien mit Hornhautverkrümmung bzw 6 ohne?
      Ich behaupte, eine Chemo-Therapie ist nutzlos, der Körper wird nur in Mitleidenschaft gezogen.
      Besser wäre andere Therapien, die viel billiger (nicht günstiger) wären.
      Wenn du Interesse hast, ich habe einen super Bericht dazu…
      Ich hatte 1994 Krebs, keine Chemo genommen. Meine Freundin hatte 1996 Krebs, auch keine Chemo genommen. Wir leben (noch)
      Alle mit Chemo sind tot…. ;-(
      Das kann an der Krebsart liegen… aber unsere Arten waren auch kein Pipifax (Gebärmutterhals und Brust)
      Die Pharma-Industrie verdient sich nur einen goldenen Arsch und die Kassen sind drauf rein gefallen…
      Es gibt nur ganz wenige Erkrankte, die gesund wurden und meist eher durch Stammzellenspende

      Gefällt mir

  3. Das wäre ja ein kleiner Fortschritt. Die Hauptsache es wird nun nicht an anderer Stelle gekürzt. 😉
    Wünsche dir einen schönen Restsonntag.
    ❤ -lichst Piri

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.