Artenvielfalt: Zahl der Vögel in Deutschland und Europa geht stark zurück


Im letzten Herbst kamen von heute auf Morgen plötzlich wesentlich weniger Gartenvögel zu unseren Futterstellen. Mein Nachbar sprach mich daran an und beschuldigte meinen Plastikraben, der seit dem Einzug (Mai 2013) bei uns auf der Balkonreling sitzt, um die Tauben ab zu halten. Er meinte, der Rabe wäre ja neu und als Assfresser würde er die Gimpel, Meisen, Finken, Rotkehlchen und weitere Gartenvögel von den Futterstellen zurück halten.
Ich entgegnete, der Rabe sitze seit gut drei Jahren auf der Reling, nur hätte ich ihn vor kurzem umgesetzt und das hätte nichts mit den vielen Vögeln zu tun, die plötzlich nicht mehr kämen.

Er wollte mir nicht wirklich glauben.
Als Beweis setzte ich den Raben wieder auf seine alte Stelle, aus dem Garten heraus nicht sichtbar…
Doch auch an seinem Fenster blieben die Nüsschen-Schmatzer den Gabentischen fern.
Normal hätte meine Nussbestand sich rapide verkleinern müssen…
Jedoch, ich habe doch noch glatt drei viertel von der letzten bestellten Ladung Erdnüsse, Sonnenblumenkerne und einiges an Futterspendern wurde ganz verschmäht.

Als vor ein paar Wochen die jährliche Vogelzählung für den NABU statt fand,
konnten wir kaum von den kleinen Flattertieren, die uns sonst so viel Freude bereiteten, berichten…
Quasi Totenstille im Futterhaus…

Seit ca. drei Wochen kommen sie wieder ans stets angerichtete Büfett.
Wesentlich weniger als üblich, aber doch… es kommen einige.

Heute nun fand ich den folgenden Artikel.
Aber ob man das glauben kann?
OK, es geht nicht (in dem Artikel) um Gartenvögel…

Eigentlich habe ich mal gelernt:
Geht der Bestand an Gartenvögel drastisch zurück,
legen die Vögel oft einen zweiten Brutgang ein, um den Bestand wieder auf die Beine zu helfen…
Warten wir den Sommer ab. 😉

Artenvielfalt
Zahl der Vögel in Deutschland und Europa geht stark zurück

Berlin Vielen Vögeln fehlt es an Nahrung und Lebensraum in Europa. Die Zahl der Brutpaare ist seit den 1980er Jahren um 57 Prozent gesunken.

Die Zahl der Vögel in Deutschland und Europa geht dramatisch zurück. Vor allem Vögel, die in Agrarlandschaften leben, sind zunehmend bedroht. In einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen hat die Bundesregierung die Zahlen zusammengetragen: Insgesamt ist demnach in der EU die Zahl der Brutpaare in den landwirtschaftlichen Gebieten zwischen 1980 und 2010 um 300 Millionen zurückgegangen, das ist ein Minus von 57 Prozent.

In Deutschland hat etwa der Bestand der Kiebitze zwischen 1990 und 2013 um 80 Prozent abgenommen, die Zahl der Braunkehlchen um 63 Prozent, die der Uferschnepfen um 61 Prozent und die der Feldlerchen um 35 Prozent. Die Zahl der Rebhühner hat zwischen 1990 und 2015 sogar um 84 Prozent abgenommen. Ein Drittel aller Vogelarten zeigte seit Ende der 90er Jahre „signifikante Bestandsabnahmen“.
Unkraut- und Insektengifte ein Grund

Gründe dafür gibt es viele – das Fehlen geeigneter Lebensräume und das Insektensterben gehören zu den wichtigen. Bei manchen Insektenarten ist der Bestand demnach um bis zu 90 Prozent zurückgegangen. Unkraut- und Insektengifte stellten dabei Studien zufolge einen „relevanten Einflussfaktor“ dar, heißt es in der Antwort der Regierung.

„Die Situation der Vögel ist dramatisch“, kommentierte die Grünen-Politikerin Steffi Lemke die Zahlen. „Es droht ein stummer Frühling.“ Der Bundesregierung warf sie vor, zu wenig gegen den Einsatz von Giften und Monokulturen in der Landwirtschaft zu unternehmen. (dpa)

Quelle: https://www.waz.de/panorama/zahl-der-voegel-in-deutschland-und-europa-geht-stark-zurueck-id210455555.html

Advertisements

11 Kommentare zu “Artenvielfalt: Zahl der Vögel in Deutschland und Europa geht stark zurück

  1. Ja, leider kann auch ich das bestätigen. Im Laufe der Jahre sind einige Tierbestände sichtbar zurück gegangen und Schuld ist allein der Mensch, der den Tieren Freiräume und Futter nimmt … so einfach ist das. Ich wünschte mir auch, dass nur dein Rabe Schuld am Fehlen der Vögel in eurem Garten hätte.
    Traurige Grüße
    Frauke

    Gefällt mir

  2. Ich hoffe, der Flohmarktbesuch war ein Erfolg und du hast ein paar hübsche Kleinigkeiten gefunden. Bei uns war es ausnahmsweise so richtig sonnig und warm. Wir haben kurz entschlossen in Bern den neu angelegten Bärengraben besucht. Ich bin erstaunt wie viel Auslauf die Tiere haben und wie naturnah alles gestaltet ist. Ab morgen ist wieder Regen angesagt. Ich wünsche dir einen schönen Abend. Liebe Grüsse, Silvia

    Gefällt mir

    • Nachdem es doch glatt leicht feucht wurde, habe ich mich ins Bett begeben und erst mal Schlaf nach geholt.
      Das Katzenkind hat mich in der Früh geweckt und dann musste ich morgens zur Reizstrom Therapie für meine Schultergelenke.
      Ich bin dann kurz vor zwei Uhr wach geworden und konnte mich nicht entscheiden… Also habe ich erst mal eine Kleinigkeit gegessen und dann auf`s Thermometer geschielt…nicht ganz 10°C. Also ab inne Plünnen (Kleidung), Augen angemalt, Pipi machen und los gedüst. Meinem Mann war es zu kalt… also alleine. Es war viel Betrieb… wurde aber dann merklich weniger.
      Gekauft habe ich zwei silberne Rehe… Weihnachten kommt immer so plötzlich *lol* .
      Dann eine LED Leucht Gras Kugel. Habe letztes Jahr eine ähnliche gekauft für den Balkon.
      Und dann nagel neue echte Autofelle. Wir haben uns ein neues (gebrauchtes) Auto vorgestern gekauft.
      Unser grosser Van musste zum TüV und als die neue Plakette klebte, haben wir uns entschlossen, einen kleineren mit Gasanlage zu kaufen. Der wurde gestern dem TüV vorgeführt und kleine Mängel fest gestellt. Die müssen nun gemacht werden und dann erneut zum Tüv. Das wird eine kleine Weile dauern.
      Die Felle sind dieselbe Sorte wie wir jetzt drauf haben.
      Aber wir haben nur zwei Sitze in dem grossen Van. In dem kleinen sind 7 Sitze.
      Davon wandern drei in die Garage, vier bleiben im Auto und wenn wir unsere jetzigen Felle waschen, haben wir vier Stück.
      Also passend für die dann vorhandenen Sitze. Somit hat sich der Flohmarkt gelohnt.
      Eines dieser Echtfelle ist teuer und ich habe zwei für kleines Geld bekommen…
      Jubel… Wir hatten schon überlegt was wir auf die Sitze ziehen…

      Schön das ihr noch raus konntet. Und ein wenig Tiere gucken macht immer Spass. Samstag, morgen, soll es bei uns schön werden.
      Dann wieder kalt bis um die 10°C, dann soll es aber wohl endlich um die 20°C werden. Heisst also noch eine gute Woche durch halten…

      Schlaf gut ♥

      Gefällt mir

  3. Ich habe auch davon gehört und es wundert mich gar nicht. Aber die Gründe sind vielfältig, einer ist: den Vögeln wird viel von ihren Lebensräumen genommen. Aber auch, dass es durch die Landwirtschaft nicht mehr so viel Insekten gibt u.v. m.
    Wünsche dir ein schönes sonniges Wochenende.
    ❤ -liche Grüße Piri

    Gefällt mir

    • Ich vermute die Vogelgrippe steckt dahinter…
      Ansonsten sicherlich auch die genannten Gründe.
      Sei lieb gegrüsst ♥

      Ich will gleich auf einen Flohmarkt, wo nur private Händler sind.
      ABER das Wetter… ziemlich mau.
      Mal gucken ob das noch was wird.

      Gefällt mir

  4. Ich bin überzeugt, dass diese Feststellung zutrifft. Es sterben zudem täglich erschreckend viele Tierarten ganz aus, weil ihnen der Lebensraum immer mehr entzogen wird. Das ist leider eine bittere Realität.
    Liebe Grüsse, Silvia ♥

    Gefällt mir

    • Vielen wird der Lebensraum immer mehr entzogen das stimmt sicherlich.
      Deshalb nisten Störche auch nicht mehr auf bekannten Stellen.
      Ich vermute aber die Vogelgrippe steckt hier bei den Gartenvögeln irgendwie mit dahinter/drin…

      Liebe Grüsse, kkk
      Ich warte auf besser Wetter…
      Am Mittag beginnt bei uns in der Nähe ein privater Flohmarkt.
      Ich gehe da eigentlich jedes Jahr hin, wenn das Wetter mitspielt.
      Sieht noch ziemlich mau aus…

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.