Arm-er Zwischenstand

Ich will mal kurz von mir hören lassen…

Vor kurzem war ich mit meinem kaputten Arm auch bei meinem Orthopäden
und auch er stellte die Diagnose „Tennisarm“.
Inzwischen kann ich mit dem Arm kaum noch einen Stuhl verschieben…
obwohl ich wirklich wenig am PC hocke.
An sich meine ich, dass der Schmerz eigentlich geringer geworden ist… zumindest sticht es nicht mehr permanent,
sondern nur noch wenn ich den Arm benutze.
Hausputz geht kaum…
selbst ein Händedruck schmerzt empfindlich.
Ich bekam den Ellenbogen verbunden incl. Voltaren
und ein Rezept für „Mikrowelle“.
Die kann ich aber erst in einer Woche nehmen,
weil ich noch so viele andere Termine in verschiedenen Städten habe.
Montag muss ich zum Rheuma-Doc, vll. schaffe ich es aber vorher noch der Therapiepraxis einen Besuch ab zu statten.
Dienstag zum Body Haut Check und mein Muttermal betrachten.
Damit bin ich seit ca. 2 Jahren in Behandlung, da sich im Muttermal ein weiteres gebildet hat.
Ich denke, da ist dann wohl bald die OP fällig,
obwohl ich keine weitere Veränderung erkennen kann,
aber der Hautarzt wollte da letzte mal schon dran.
Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste ;-).
Mittwoch ist die Therapiepraxis, wo es die Mikrowellenbehandlung bekomme, geschlossen. Schade, da ich dann im gleichen Haus einen anderen Termin habe.
Somit wird es wohl Donnerstag bis ich dort regelmässig erscheinen und die Mikrowellenbehandlung nehmen kann.
Sollte Ende April der Schmerz noch nicht weg sein,
gibt es eine Spritze in den Arm.

Beim Zahnarzt war ich am Freitag, die Wurzelbehandlung liegt noch vor mir und ein Termin steht noch aus…

Ich hoffe euch geht es soweit gut.
Allen Kranken wünsche ich gute Besserung!
Alle anderen, bleibt gesund und munter.

Bis bald
Eure kkk ♥

2018-04-12-Frühling-Gruss-die3k©s

2018-04-12-Frühling-Gruss-die3k©s

Advertisements

Gibt`s hier nichts zu essen… und was noch im Hause kkk los ist…

Vermisst Ihr schon mein Sonntägliches „Was gibt es zu essen…“?
Ich kann euch dazu nur sagen, hier bleibt im Moment quasi die Küche kalt.

Es hat Veränderungen gegeben, die mir total auf den Magen und Darm geschlagen sind.
Mein Magen und Darm scheinen sich zu Mimosen zu entwickeln…
Aber der Reihe nach…

Meine Mama (77) hat eine schlimme Krankheit zu den bösen vorhandenen Krankheiten bekommen.
Statt einem seit zwei Jahren diagnostiziertem Fettgewebe in der linken Niere,
hat sich vor kurzem nach einem MRT ein 8 cm grösser bösartiger Tumor gefunden… leider.
Nun wird in absehbarer Zeit die Niere entnommen.
Was sich daraus ergibt, werden wir abwarten müssen…

Mein Mann (74) hat eine schwere Exazerbation. (COPD/Lunge)
Antibiotikum und Kortison haben kurzfristig geholfen… kurzfristig.
Sein Zustand ist bedenklich… drei Schritte und er ringt nach Luft.
Sauerstoff bringt nicht den gewünschten Effekt…. ganz im Gegenteil…
Den ganzen Tag Geräusche, Luftringen…
Es geht ihm schlecht!!! Verstehe ich…
Ich hoffe es findet sich noch eine Lösung, die ihm Linderung bietet. 🙂
Leider bin ich gegen jegliche Geräusche, die nicht in den Alltag gehören, allergisch 😦
Geräusche regen mich auf… sorry 😦
Mein Nervenkostüm ist abgetragen… wer hat ein neues für mich?

Durch die seit 3 Jahren währenden Baustellen in unseren Ort,
hat sich eine R*tt**-Plage entwickelt.
Die gesamte Kanalisation an den Hauptstrassen wird erneuert.
Bei den Grabungen wurden Rohre, Leitungen und Kanäle gefunden, wo erst mal gecheckt werden musste,
was und wofür diese sind bzw. waren.
Eigentlich sollte längst alles fertig sein.
Nun hofft man, dass 2019 die komplette Strecke fertig ist…
Durch die Baustellen kommen diese fiesen Tierchen im gesamten Ort ans Licht
und laufen sogar am Tage durch den Ort, Garten, Hof… einfach ekelig!
Köder wurden ausgelegt, aber es scheint eine Invasion zu sein und hungrig sind die Biester…
Zum Glück auch scheu. Trotzdem eklig… 😦

Und so bleibt im Moment häufig die Küche kalt.
Sicherlich koche ich mal was,
aber meistens gibt es Brot, Toast, Süppchen, Quark, Joghurt, Obst, Salat.
Was soll ich da berichten? 😦
eben…

Das einzig positive im Moment… wir haben neue Küchenstühle gekauft. 🙂
Das Katzenkind hat einen der alten Schwingstühle an der obereren Lehne total zerkratzt.
Sonst lässt er Möbel in Ruhe, aber Küchenstühle betrachtet er seit Babyzeiten als Kratzbrett.
Ansonsten löste sich das Leder der Stühle quasi auf. Ich mochte die Stühle zum Schluss kaum noch reinigen.

2013-11-06-Essecke-Frühstück zwischen London und Paris-Gruss©die3kas

2013-11-06-Essecke-Frühstück zwischen London und Paris-Gruss©die3kas

Jetzt haben wir so eine Art Büro Schwing Stuhl mit einem ganz festen schwarzen Leder bestellt.
Ich habe die alten Stühle ins Auto verfrachtet und zur Kippe gefahren. Und den Boden gleich mal rund um den Tisch ordentlich geschrubbt. Am nächsten Morgen kamen die neuen Stühle…

2017-07-23-Stühle-Esszimmer-Gruss-die3k@s

2017-07-23-Stühle-Esszimmer-Gruss-die3k@s

Diese sind auch viel leichter und passen auch gut in den Erker.

JA, das war es hier.
Ich hoffe bei euch ist alles gut und alle sind gesund und munter.
Allen Kranken wünsche ich gute Besserung
und allen Hungrigen guten Appetit 🙂

Gestern gab es übrigens…

2017-07-23-Kohlrabi-Bolognese-Gruss-die3k@s

2017-07-23-Kohlrabi-Bolognese-Gruss-die3k@s

Kommt gut in die neue Woche ♥

Das zahlt eure Krankenkasse demnächst zusätzlich…

Der Bundesrat der Krankenkassen und Krankenversicherten hat sich getroffen
und für uns Krankenversicherten neue Verordnungen beschlossen.
Neben Sehhilfen sollen nun auch Rollstühle, Hörgeräte, Inkontinenzhilfen und mehr
von den Krankenkassen bezuschusst werden.
Ich persönlich warte seit 10 Jahren auf Stosswellen Behandlungen…
Wieder nichts…

Mehr für Versicherte: Das zahlt Ihre Krankenkasse

Rollstühle, Hörgeräte und mehr

Neues Gesetz: Dafür bekommen Sie Geld von Ihrer Krankenkasse
11.03.2017, 14:21 Uhr | jb

Gute Nachrichten für gesetzlich Versicherte: Künftig wird es für Sie leichter sein, benötigte Heil- und Hilfsmittel zu erhalten. Neben einer Entbürokratisierung sieht das Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung auch vor, dass bei der Verschreibung verstärkt auf die Qualität der Maßnahme geachtet wird.

Das Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz sorgt künftig vermehrt dafür, dass Versicherte benötigte Aufwendungen einfacher und schneller erhalten. Neben Sehhilfen sollen nun auch Rollstühle, Hörgeräte, Inkontinenzhilfen und mehr von den Krankenkassen bezuschusst werden. Ziel ist es, Versicherten den Zugang zu den richtigen Medikamenten zu erleichtern und ihnen hierdurch ein selbstständiges Leben zu ermöglichen.

Auch die Beratung der Leistungserbringer – zum Beispiel Therapeuten, Mitarbeiter im Sanitätshaus, Apotheker – gegenüber ihren Patienten soll sich verbessern. Die Fachkräfte müssen nun ausführlich darüber informieren, welche Arzneien, medizinischen Aufwendungen und Zusatzleistungen den Versicherten zustehen und wie hoch diese bezuschusst werden. Diese ausführliche Beratung soll Sie auch vor ungerechtfertigten Mehrkosten schützen.

Das Gesetz wurde nun vom Bundesrat gebilligt und tritt am 11.03.2017 in Kraft.

Erstattung von Rollstühlen, Hörgeräten und weiterer Heilmittel

Durch das Gesetz ist der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen dazu verpflichtet, sein Hilfsmittelverzeichnis zu überarbeitet und kontinuierlich zu aktualisieren. Versicherte sollen durch die Hilfsmittel ihren Alltag möglichst selbstbestimmt bewältigen können.

Was bedeutet das für Sie?
Für gesetzlich Versicherte bedeutet dies, dass künftig auch Aufwendungen für bestimmte Hilfsmittel,
die der Prävention und Rehabilitation dienen, von den Krankenkassen ganz oder teilweise übernommen werden.
Zu den entsprechenden Hilfsmitteln zählen laut Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe auch

Rollstühle,
Prothesen und
Hörgeräte.

Neben den Kosten wird nun auch die Qualität der Hilfsmaßnahme oder des Medikaments beim Kostenübernahmebescheid mit berücksichtigt.

„Blankoverordnung“ für Dauer und Häufigkeit der Therapie

Ab sofort bestimmen die behandelnden Therapeuten oder Leistungserbringer die Dauer oder die Häufigkeit verschriebener Therapien. Hierzu zählen Anwendungen bei

-der Ergotherapie,
-der Physiotherapie oder
-der Logopädie.

Der behandelnde Arzt füllt hierzu eine „Blankoverordnung“ aus, in der der Therapeut oder Leistungserbringer die entsprechenden Werte eintragen kann.

Was bedeutet das für Sie?
Die Behandlung kann nun mehrere Wochen oder Monate dauern, ohne dass Sie hierfür ein neues Rezept von Ihrem Arzt benötigen. Auch der Intervall wird nun vom Leistungserbringer und nicht mehr vom behandelnden Arzt bestimmt. Notwendige Maßnahmen können Sie nun einfacher über einen längeren Zeitraum erhalten – auch ohne regelmäßige Arztbesuche.

Krankenkassen kontrollieren

Ob die Leistungserbringer ihren neuen vertraglich und gesetzlich geregelten Pflichten nachkommen wird zudem stetig von den Krankenkassen kontrolliert. Wie diese stichprobenartige Überprüfung ablaufen soll, wird der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen in den kommenden Wochen vorstellen.

Schwächung der Krankenkassen

Für die gesetzlichen Krankenkassen bewirkt das Gesetz eine Schwächung in ihrer Stellung gegenüber ihrer Mitglieder. Zuvor konnten diese aufgrund der vorgegebenen Budgets und Honorare pro Patient pro Quartal einen gewissen Einfluss auf erstellte Diagnosen nehmen. Dies soll sich nun ändern. Darüber hinaus werden die Krankenkassen nur noch auf Wunsch des Patienten über mögliche häusliche oder sexuelle Gewalt informiert. Vorab bestand nur bei Kindern keine Mitteilungspflicht gegenüber der Krankenkasse bei Gewalttaten.

Was bedeutet das für Sie?
Mit dem Gesetz soll das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient zunehmend gestärkt werden.
Diagnosen richten sich nicht mehr nach den Vorschriften und genehmigten Patientenbudgets der Krankenkassen
sondern sollen sich vermehrt am Wohlbefinden des Patienten orientieren.

Quelle: http://www.t-online.de/gesundheit/gesund-leben/id_80440600/mehr-fuer-versicherte-das-zahlt-ihre-krankenkasse.html